Expertengespräch

EnergieWende in Deutschland

WOLFIN Bautechnik > Referenzen > Expertengespräche > 9. WOLFIN Expertengespräch

„EnergieWende ja, aber bitte ganzheitlich
und nicht reduziert auf einzelne Themen."

Einführung

EnergieWende in Deutschland

Expertengespräch EnergieWende
Expertengespräch

Konsequenzen für die Baubranche
Die Entwicklung und stetige Verschärfung von der ersten Wärmeschutzverordnung bis zur heutigen Energieeinsparver-ordnung hatte die Richtung bereits vorgegeben. Energieeinsparung ist das nationale Ziel, Klimaschutz das globale. Aber erst seit Fukushima ist die politische EnergieWende komplett: Die Weichen sind gestellt für einen Energiemix ohne Kernkraft, dafür aber mit immer mehr regenerativen Elementen.

> WOLFIN Expertengespräch als PDF herunterladen

Stimmen

Spitzenvertreter nehmen Stellung

Stefan Betz

Stefan Betz: „Bauen ist so komplex geworden, dass es unverantwortlich wäre, nur das eigene Gewerk oder das eigene Produkt ohne seine Wechselwirkungen zu sehen. Wir brauchen dringend eine Professionalisierung des Beraterwesens mit interdisziplinär geschulten Fachleuten, die wissen, wovon sie reden, dies auch dokumentieren und die daher auch in die Beraterhaftung genommen werden können.“

Hans Fischer

Hans Fischer: „Fördermaß- nahmen sind nur recht und billig als eine Gegenleistung für die ‚schleichende Enteignung’, die dadurch stattfindet, dass der Gesetzgeber mit seinen Vorschriften in das Eigentumsrecht des Bauherrn eingreift. Wenn aber öffentliche Gelder als Fördermaßnahmen fließen, dann bitte auch mit fachlicher Überwachung, die schwarzen Schafen keine Spielwiese lässt.“

Prof. Dr. Petra Kirberger

Prof. Dr. Petra Kirberger: „Früher gab es Verordnungen in der Regel erst nach reiflicher Überlegung. Heute werden oft erst die Ziele vorgegeben, und das Problem, den geeigneten Weg zu finden, wird auf die Umsetzungsebene verlagert. Natürlich muss etwas passieren, aber bitte aus Überzeugung, nicht mit Zwang. Und mit Kontinuität, nicht nur mit rasch wechselnden Vorgaben.“

Günther Reese

Günther Reese: „Bauphysik ist Basiswissen für die Bauwirtschaft. Es sollte kein Architekt Examen machen können, kein Handwerker den Meisterbrief erhalten, der sich nicht eingehend mit den Grundlagen der Bauphysik beschäftigt hat. Selbst in den Schulen muss angewandte Bauphysik ein Thema werden, denn hier wachsen die Verbraucher auf, die ihre Wohnungen und Häuser später werterhaltend nutzen wollen.“

Wolfin und dicht.